Kieren Hutchison
- WILDFIRE & MONARCH COVE - DREHUNGEN & WENDUNGEN EXKLUSIV-INTERVIEW (2007)

DREHUNGEN & WENDUNGEN

In Wildfire hatte Kieren Hutchison eine Gastrolle als charismatischer Sportagent Kerry Connelly, der in seiner letzten Folge, Fairy Tale Ending, zum Schurken wurde, um mehr Drama für die Hauptfigur der Serie, Kris Furillo (Genevieve Cortese) zu schaffen.

Nach seinem Engagement bei Wildfire erhielt Kieren die Rolle des Jake Preston, dem charmanten Erben des Monarch Resorts und Vermögens, in der Lifetime Serie Monarch Cove. Die Serie ist eine Adaption der beliebten deutschen Telenovela Bianca - Wege zum Glück.

Eine Telenovela ist eine besondere Form der Fernsehserie, erzählt aus der Sicht der weiblichen Hauptfigur. Telenovelas haben einen klar definierten Anfang und ein vorher festgelegtes Ende, außerdem sind die Gedankgen der weiblichen Hauptfigur durch voice over hörbar. Die erfolgreichsten Telenovelas werden in Mexiko und Brasilien produziert.Bianca - Wege zum Glück hat 225 Folgen, Lifetime hat die Geschichten in 14 Folgen komprimiert, wodurch Monarch Cove zu einer schnellen, aufregenden Serie wurde, die bei den Zuschauern sehr gut ankam.

Kieren war so nett sich Zeit zu nehmen, ein paar Fragen über seine Arbeit an beiden Serien zu beantworten.


WILDFIRE

Als Du Dir Arbeit an Wildfire begannst, hast Du da erwartet, dass Kerry so ein wichtiger Teil der Geschichte werden würde?
Ich wurde ursprünglich für vier Folgen unter Vertrag genommen, also habe ich nicht wirklich erwartet, dass ich die ganze Staffel dabei sein würde. Soweit mir bekannt ist, sollte Kerry nicht von Anfang an Kris’ Freund werden, aber nachdem die Autoren entschieden hatten, der Geschichte diese Richtung zu geben, gab es offensichtlich mehr Gründe, um mich dabei zu behalten.

Warst Du überrascht darüber, wie Kerry sich entwickelt hat?
Absolut! Er war so hinterhältig, dass nicht einmal ich wusste, dass er das Geld stehlen würde. Und der Typ sollte wirklich mit dem Fliegen aufhören, er kann es einfach nicht gut…

In der ersten Folge der dritten Staffel, Fairy Tale Ending, musstest Du die meisten Szenen vom Bett aus spielen. Ist es schwierig, zu schauspielern, wenn man im Bett liegt?
Es kann schwierig sein, wenn deine Bewegung auf diese Weise eingeschränkt sind, aber auf der anderen Seite war es ein ziemlich angenehmer Arbeitstag. Wir haben alle diese Szenen hintereinander gedreht, also blieb ich einfach im Bett, während sie die Aufnahmen vorbereiteten. Ich kann mich nicht beklagen!

Hat es Dir Spaß gemacht, den Kommentar und das After the Show Interview für Wildfire zu machen?
Ja, das hat es; der Kommentar hat Spaß gemacht, weil Nicole und ich das Gefühl hatten, wir würden uns einfach nur unterhalten. Manchmal vergisst man zu sprechen, weil man von dem, was auf dem Bildschirm passiert, abgelenkt wird, also ist das ein wenig gewöhnungsbedürftig. Ich denke, das After the Show Angebot ist eine gute Idee, mir gefällt es wie die Serie durch so etwas interaktiv ist.

Hast Du eine Lieblingsszene/einen Lieblingsmoment von Wildfire?
Vermutlich der „Flug“ im Flugzeug. Ich denke, sie haben bei den Dreharbeiten gute Arbeit geleistet und geschickt das Archivmaterial mit [den Szenen von] uns auf dem Boden gemischt. Außerdem gefiel mir, als Kerry Dani Davis [gespielt von Kieren's Frau Nicole Tubiola] im Hintergrund einer Szene auf der Rennbahn traf – wir haben darüber gelacht.

MONARCH COVE

Jake Preston in Monarch Cove war Deine erste Hauptrolle seit längerer Zeit. War es schwer für Dich, Dich wieder an einen volleren Drehplan zu gewöhnen, besonders, da ihr immer vier Folgen gleichzeitig gedreht habt?
Ja, so hart habe ich seit Jahren an keiner Serie mehr gearbeitet! Ich ziehe das jedoch vor, ich liebe es, am Drehort zu sein und es ist nett, mitten in der Action zu sein. Wenn du ein Gaststar bist, ist dein Charakter die meiste Zeit dafür da, um die Geschichte eines anderen Charakters zu unterstützen. Der einzige Grund, warum es hart ist, sind die frühen Morgen. Ich bin kein großer Fan davon, früh aufzustehen.

Die Geschichte von Monarch Cove geht ziemlich schnell voran. Was es eine Herausforderung, dass Dein Charakter in so kurzer Zeit so viel durchmachen musste?
Es ist witzig, wenn du versuchst dich daran zu erinnern, mit wem dein Charakter verheiratet ist, wen er eigentlich liebt, ob er weiß, ob er der Vater des Babys ist oder nicht usw. Besonders wenn man die Tatsache bedenkt, dass wir so viele Folgen gleichzeitig und nicht chronologisch gedreht haben. Dadurch blieben die Dinge interessant! Ich bin nur froh, dass mein wahres Leben sehr viel weniger kompliziert ist.

War es schwieriger den amerikanischen Akzent beizubehalten, während Du in Australien warst?
Es war ein Alptraum! Es ist eine Sache, wenn du in den USA bist, wo alle um dich herum den Akzent haben, den du versuchst zu sprechen, aber als die Mannschaft und die Regisseure mit einem breiten Aussie Akzent sprachen war es hart für den Kiwi. Verwirrt das Gehirn etwas. Einer der fundamentalen Probleme war, dass Amerikaner und Australier den Namen „Bianca“ verschieden aussprechen. Das „a“ wird entweder lang oder kurz gesprochen. Also kamen die Regisseure kurz vor einer Szene zu mir und sagen „also, wenn du das zu Bi-AN-ca sagst…“, während ich daran denken musste „Bi-AH-nca zu sagen. Nicht einfach. Ich habe immer gelacht und gesagt „Ihr helft mir nicht!“

Hattest Du Gelegenheit, den Luxus des ‚Monarch Cove’ Resorts zu genießen, oder wart ihr nur für die Dreharbeiten dort?
Ja, das Sheraton war ein wundervoller Arbeitsplatz. Es hat Spaß gemacht, dort herumzulaufen, als ob mir das Ganze gehört. Die Schauspieler hatten die Wahl, ob sie dort wohnen wollten, aber die meisten von uns entschieden sich für Apartments in der Nähe. Wann man irgendwo länger als ein paar Wochen bleibt, ist es egal, wie toll das Hotel ist, manchmal ist es einfach gut, eine [eigene] Küche zu haben!

Hast Du eine Lieblingsszene/einen Lieblingsmoment von Monarch Cove?
Die Fahrt im Ferrari (ich fühlte mich wie Magnum, nur kleiner) und die Szenen im Hotel zwischen Jake und Bianca. Es war beinahe wie ein kleiner eigener Film und wir hatten Spaß dabei, kleine Momente darin zu finden.


fussnote
Exklusiv-Interview für kierenhutchison.de
24. März 2007 © kierenhutchison.de
Flag
Kieren Hutchison